Dry Gin

Eich­stätt ist umge­ben von geschütz­ten Wachold­erhei­den. Dazu gehört die Gungol­di­ger Hei­de, in der auf 72 Hekt­ar  neben den Wachol­der­sträu­chern auch wil­de Rosen, Schle­hen und Deut­scher Enzi­an wach­sen. Um uns die­ser wun­der­bar eigen­wil­lig-kar­gen Land­schaft auch kuli­na­risch anzu­nä­hern,  haben wir einen Dry Gin kre­iert, für den wir in Hand­ar­beit die Wachol­der­bee­ren von den gedrun­gen wach­sen­den Sträu­chern der stei­len Hän­ge ern­ten.
Die­ser Gin hat einen sehr  lan­gen Wachol­der-Nach­klang mit har­zig-fri­schen Aro­men, wie er nur mit die­sen wild­wach­sen­den Bee­ren ent­steht. Ein Muss für alle ambi­tio­nier­ten Gin-Erkun­der.

42